02
Unbenanntes Dokument START | ORTSGRUPPE | ALLGEMEIN | TERMINE | TRAINING | ERFOLGE | GALLERY | LINKS | KONTAKT | IMPRESSUM
 

Weihnachtsausflug auf die Eisbahn

IMG_9528.JPGAm Samstag, 13. Dezember 2014 fand anstelle der bisherigen Weihnachtsfeier erstmals ein Ausflug auf die Eisbahn statt. Knapp 40 Kinder folgten unserer Einladung. Mit einem großen Bus fuhren Kinder und Betreuer nach Bad Kissingen und  erlebten ein paar schöne Stunden auf dem Eis.

 

Hier geht's zur Bildergalerie...

Stufe I schwimmt weiterhin auf Erfolgswelle

wwmet.jpgAm vergangenen Samstag fand die Kreismeisterschaft im Rettungsschwimmen im Mellrichstädter Hallenbad statt. Die Stufe I belegte den 1. Platz und wird am 29.03.2014 unsere Wasserwacht auf der Unterfränkischen Meisterschaft in Arnstein vertreten!

Die Stufe II (zweite Mannschaft) wurde dritter, Stufe II (erste Mannschaft) und Stufe III wurden jeweils zweiter.

Wir gratulieren allen Teilnehmern und Trainern für diese tollen Ergebnisse und drücken schonmal ganz fest die Daumen!

Termine 2014

Im Rahmen der ersten Vorstandssitzung diesen Jahres wurden Ende Januar die Termine und Veranstaltungen für 2014 festgelegt. Für die Wettkämpfe sowohl bei den Kinder und Erwachsenen fehlen leider immer noch sämtliche Daten, so dass diese entsprechend ergänzt werden.

Hier geht es zu den Terminen....

Schwimmolympiade steht vor der Tür

Am Samstag, den 23. November 2013 ist es wieder soweit. Dann findet die 21. Schwimmolympiade im Mellrichstädter Hallenbad statt. Die dazugehörige Flaschenpost gibt es ab sofort auch hier zum Download.

pdf Schwimmolympiade_2013.pdf (0.17 MB)

Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme!

Werbe-Trailer für die 8. Auflage unseres 24-Stunden-Schwimmens

 

Und, auch Lust auf den 28. Dezember 2013 bekommen? Dann melde dich doch gleich online an....

www.24-stunden-mellrichstadt.de/anmeldung 

Trainingssaison 2013/2014 beginnt!

Am Freitag, 20. September startet die Wasserwacht Mellrichstadt in die neue Trainingssaison. Das erste Training findet wie gewohnt zu den bisherigen Zeiten statt.

Sofern Kinder in die nächste Gruppe vorrutschen, wird ihnen das beim ersten Training mitgeteilt. Ab 27. September wird dann in den neuen Gruppen trainiert.

Wie jedes Jahr gibt es auch im Bereich der Trainer Umstellungen. Um Chaos zu vermeiden, wechseln lediglich die Trainer die Gruppe, die Trainingszeiten für die jeweilige Gruppe bleibt unberührt.

Gruppenübersicht 2013/2014

LevelGruppeTrainerTrainingszeitTrainingsziele
1Seepferdchen

Paula Rausch
Matthias Kretschmer

Freitag,
17.00 - 18.00 Uhr
Wassergewöhnung
Grundlagen Brust
2FischeKlaus Nöthling
Alissa Hahner
Freitag,
18.00 - 19.00 Uhr

Wassergewöhnung
Grundlagen Brust

3PinguineJonas Cabut
Lukas Hess

Freitag,
17.00 - 18.00 Uhr

Grundlagen Brust
Grundlagen Kraul
4DelphineMatthias Kretschmer
Hauke Hein
Freitag,
18.00 - 19.00 Uhr
Grundlagen Kraul
Wiederholung Brust
5Haie

Jonas Cabut
Linda Blümm

Freitag,
19.00 - 20.00 Uhr
Grundlagen Rücken
Wiederholung Kraul
6WaleStephanie Hartmann
Resi Michel
Julia Röhrig
Freitag,
19.00 - 20.00 Uhr
Kraul (Einstieg Schnelligkeit)
Rettungsschwimmabzeichen Brone
7JugendFlorian Johannes
Carolin van Eckert
Freitag,
20.00 - 21.00 Uhr
Grundlagen Delphin
Verfeinerung aller Techniken
Rettungsschwimmabzeichen Silber
8Junioren/ErwachseneKerstin CabutDienstag,
20.00 - 21.00 Uhr
Ausdauer
Schnelligkeit
Rettungsschwimmabzeichen Gold
9ErwachseneKerstin Cabut
Klaus Nöthling
Samstag,
18.00 - 19.00 Uhr
Wettkampftraining

Im Freibad bei Nacht

IMG_8175.JPGAm vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal nach einigen Jahren Pause ein Zeltlager der Wasserwacht Mellrichstadt statt. Insgesamt 51 Kinder schlugen in der Nacht von Samstag auf Sonntag ihre Zelte im Freibad auf.

Nachdem die Kinder nachmittags von den Eltern abgeliefert worden waren, ging es auch gleich los. Die beiden Jugendleiter Jonas Cabut und Anna Karg hatten sich zusammen mit Carolin van Eckert, zweite Vorsitzende, ein straffes Programm für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer überlegt. An erster Stelle stand ein Spiele-Pacours. Bei verschiedenen Stationen wurden das Geschick, die Konzentration und der Teamgeist der einzelnen Gruppen gefordert. Regenschirmgolf, Schwammweitwurf, Erbsenklopfen und Eierlauf. Bei so vielen Spielen war für jeden etwas dabei und die Kinder hatten alle mächtig Spaß und sammelten fleißig Punkte.
Danach konnten sich die Kinder erst einmal im Wasser erfrischen oder Bilderrahmen für das zuvor entstandene Gruppenfoto basteln. Während die Mädchen ausschnitten und verzierten, konnten die Jungs beim Fußball alles geben und sich auspowern. Bei so viel Anstrengung durfte die Verpflegung nicht fehlen. Bademeister Wolfgang Fritz ließ es sich nicht nehmen und grillte für alle Kids eine Bratwurst nach der anderen.

Als es langsam dunkel wurde, konnte die Diskobeleuchtung und die Musikanlage ausgepackt werden. Bei der ersten Freibad-Disko konnten sich die Kids richtig austoben und das Bad bei Nacht erleben. Das bekommt man ja normalerweise nicht täglich geboten.
Am Ende konnten alle den aufregenden Tag beim gemütlichen Lagerfeuer ausklingen lassen, bis schließlich alle müde in die Betten fielen.

Sonntag früh,  nach einem ausreichenden Frühstück, war es dann auch schon fast wieder vorbei. Ein Highlight wurde aber bis zum Schluss aufgehoben. Bei der Wasserbombenschlacht flogen die Bälle nur so hin und her und kein einziger blieb trocken.  

Die Rückmeldung der Wasserwachtler war durchgängig positiv und alle würden sich freuen, wenn es im kommenden Jahr eine ähnliche Veranstaltung geben würde. Gerade die Organisatoren waren über den Erfolg sehr glücklich und waren erleichtert, dass alles reibungslos abgelaufen war und die Kids zufrieden nach Hause gingen. 

Erlöse des 7. BLS 24-Stunden-Schwimmens: 1.500 Euro für den guten Zweck

Erloes_24h_2012_2.jpgNoch dauert es ein paar Wochen, bis die Vorbereitungen zum 8. BLS 24-Stunden-Schwimmen in Mellrichstadt starten. Dennoch wollte es die Wasserwacht nicht versäumen, die Spenden der 7. Auflage des Schwimmmarathons, welcher im Januar diesen Jahres stattgefunden hat, zu überreichen.

Insgesamt konnten 1.500 Euro als Erlös aus der Veranstaltung gespendet werden. Wohin das Geld fließen soll, konnten diesmal die Teilnehmer beeinflussen. Auf der Internetseite wurde dazu aufgerufen, geeignete Zwecke zu nennen. Den Zuschlag für eine Spende in Höhe von 1.000 Euro erhielt daraufhin das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach im Allgäu.

Das Kinderhospiz ist eine Anlauf- und Erholungsstätte für Familien mit unheilbar und lebensbegrenzt erkrankten Kindern und Jugendlichen. Das Haus begleitet die gesamte Familie im Leben, in der Sterbephase und über den Tod des erkrankten Kindes hinaus. Jedoch gibt es leider keine kostendeckende Finanzierung für Kinderhospize in Deutschland. Die Kranken- und Pflegekassen übernehmen einen Teil der Kosten für den Aufenthalt der unheilbar erkrankten Kinder für 28 Tage im Jahr. Die Aufenthalte der gesunden Familienmitglieder, d.h. der Eltern und der Geschwisterkinder, werden komplett durch den Förderverein „Kinderhospiz im Allgäu“ finanziert. Um die Einrichtung am Laufen zu halten, muss durch diesen Förderverein mehr als 1 Million Euro pro Jahr an Spendengeldern aufgebracht werden.

Eingereicht wurde diese Spendenidee von Ralf-Dieter Hübner aus Memmingen, der auch gleich mit weiteren 21 Mitgliedern der DLRG Memmingen/Oberallgäu den weiten Weg in die Rhön auf sich nahm um gemeinsam 403 Kilometer für den guten Zweck zu schwimmen.

300 Euro des Erlöses wurden durch die Vorsitzende der Wasserwacht Mellrichstadt, Kerstin Cabut, nun persönlich an den neuen Vorsitzenden der Kreiswasserwacht Rhön-Grabfeld, Bernd Roßmanith, übergeben. Die Wasserwacht Rhön-Grabfeld freute sich über diese Finanzspritze und wird das Geld im Bereich der Jugendarbeit einbringen.

Über die restlichen 200 Euro durfte sich die Wasserwacht Wülfershausen freuen. Ohne deren tatkräftige Unterstützung wäre die Durchführung der Veranstaltung nicht möglich, schließlich übernehmen die Wülfershäuser das Zählen von 2 kompletten Bahnen über die gesamten 24 Stunden.

Seit der ersten Durchführung des 24-Stunden-Schwimmens im Jahr 2006 konnte die Wasserwacht Mellrichstadt bereits über 10.000 Euro für gute Zwecke spenden! Der Dank der Wasserwacht Mellrichstadt in diesem Zusammenhang gilt allen Sponsoren für ihre konstante und tatkräftige Unterstützung, ohne deren Zutun das 24-Stunden-Schwimmen nicht realisierbar wäre.

Das 8. Mellrichstädter BLS 24-Stunden-Schwimmen wird vom 28. – 29. Dezember 2013 stattfinden. Bereits jetzt kann man sich schon online unter www.24-stunden-mellrichstadt.de für die Veranstaltung anmelden.

Wasserwachtzeltlager ist ein voller Erfolg

wwmet.JPG

 

Die Wasserwacht Mellrichstadt bedankt sich an dieser Stelle bei allen Kids und Trainern für das tolle Zeltlagerwochenende. Bilder folgen in den kommenden Tagen!

Kein "Cheffe versenken" am Stadtfest!

Da nicht genügend Anmeldungen eingegangen sind, muss die Wasserwacht Mellrichstadt die "Cheffe versenken"-Aktion am Mellrichstädter Stadtfest leider absagen.

Fünf Chefs fehlen noch!

Heute noch zum „Cheffe versenken“ anmelden – Aktion steht auf der Kippe

SS854581.JPGNach drei Jahren Pause möchte die Wasserwacht am Mellrichstädter Stadtfest kommenden Sonntag die selbst gebaute „Cheffe versenken“-Anlage wieder einmal in Betrieb nehmen. Schließlich war man mit der Aktion immer ein Zuschauermagnet. Jedoch fehlen zur Durchführung der Veranstaltung noch mindestens fünf Chefs (oder ähnliche), die von ihrer Belegschaft versenkt werden dürfen.

Egal ob Bürgermeister, Schuldirektor, Chefarzt, Filialleiter, Firmeninhaber, Vorstand oder Trainer (alles ist erlaubt!) - bringen sie ihren Chef dazu, sich am Mellrichstädter Stadtfest auf den „heißen Stuhl“ der Wasserwacht Mellrichstadt zu setzen. Mit etwas Geschick versenken Sie ihn dann im kühlen Nass...

Und so funktioniert’s: Sie, ihre Kollegen, Kunden, Freunde oder Bekannte werfen nacheinander aus vier Metern mit einem Tennisball auf die große Wurfwand, während Ihr Chef auf dem heißen Stuhl sitzt. Wird das Loch in der Mitte getroffen, geht Ihr Chef baden.

Anmeldungen sind nur noch bis diesen Mittwoch (26.06.) möglich. Sollten sich nicht noch weitere fünf „Versenkungswillige“ melden, muss die Wasserwacht die Aktion absagen. Wenn sich die Mitarbeiter nicht trauen, dürfen sich die Chefs natürlich auch freiwillig für diesen Spaß anmelden! Anmeldungen bitte per Email an kathrinkrieg1@web.de oder telefonisch unter 0176 / 647 958 90.

Das Stadtfest findet an diesem Sonntag, den 29.06.2013 statt. Die „CHEFFE VERSENKEN“-Anlage wird bei ausreichend Anmeldungen von 12.30 - 17.00 Uhr vor der ehemaligen Schlecker-Filiale auf dem Marktplatz in Betrieb sein.

Die Wasserwacht Mellrichstadt würde sich über regen Zuspruch freuen!

Wasserwacht-Wochenende am 13./14. Juli

SS855148.JPGHiermit laden wir unseren Wasserwacht-Nachwuchs vom 13. bis 14. Juli zu einem gemeinsamen Wasserwacht-Wochenende ein. Hin und wieder mal was Neues haben wir uns gedacht… und so werden wir die Zeit im und rund ums Freibad verbringen! Der Unkostenbeitrag beträgt pro Kind 12 Euro, bei Geschwistern 10 Euro pro Kind.

Im Preis enthalten sind eine übernachtung im Mellrichstädter Freibad, sowie die gesamte Verpflegung. Das Programm haben wir ganz nach dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“ gestaltet! Für jede Menge Spaß am Nachmittag werden etliche Wasser- und Gruppenspiele im Grünen sorgen. Am Abend wird im Freibad gegrillt und anschließend im Wasser rumgetollt. Selbstverständlich sind unter anderem Luftmatratzen, das Wassertrampolin und die Freibadrutsche im Einsatz. Unser Zeltlager wird auf den Liegewiesen aufgeschlagen. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Freien endet unser Wasserwacht-Wochenende.

Beginn und Ende

Samstag, 13.07.2013 um 15 Uhr am Eingang der Oskar-Herbig-Halle
Sonntag, 14.07.2013 gegen 10 Uhr am Eingang der Oskar-Herbig-Halle

Anmeldeschluss ist der 30.06.2013.

Was mitzubringen könnt Ihr hier in der Flaschenpost nachlesen... pdf WW_Wochenende_2013.pdf (0.23 MB)

Der große Sommerspaß: „CHEFFE VERSENKEN“ am Stadtfest

Liebe Mitarbeiter/innen, jetzt gut aufpassen…

An rund 260 Arbeitstagen sagt ihnen ihr Chef, wo es lang geht. Jetzt sind Sie endlich wieder an der Reihe!

SS854641.JPGEgal ob Bürgermeister, Schuldirektor, Chefarzt, Filialleiter, Firmeninhaber, Vorstand oder Trainer (alles ist erlaubt!) - bringen sie ihren Chef dazu, sich am Mellrichstädter Stadtfest auf den „heißen Stuhl“ der Wasserwacht Mellrichstadt zu setzen.Mit etwas Geschick versenken Sie ihn dann im kühlen Nass...

Und so funktioniert’s: Sie, ihre Kollegen, Kunden, Freunde oder Bekannte werfen nacheinander aus vier Metern mit einem Tennisball auf die große Wurfwand, während Ihr Chef auf dem heißen Stuhl sitzt. Wird das Loch in der Mitte getroffen, geht Ihr Chef baden.

Termin des Mellrichstädter Stadtfestes ist Sonntag, der 29.06.2013. Die „CHEFFE VERSENKEN“-Anlage wird von 12.30 - 17.00 Uhr in Betrieb sein. Der genaue Standort ist noch nicht bekannt, wird jedoch rechtzeitig über die Presse bzw. direkt an die teilnehmenden Gruppen weitergegeben.

Stilecht sollte sich dann jeder Bereitwillige in seiner Dienst-/Arbeitskleidung versenken lassen, Umkleidemöglichkeiten sind vorhanden.

Wer einen „Freiwilligen“ zum versenken gefunden hat, sollte diesen bitte vorher anmelden. So können Wartezeiten verhindert werden. Wenn sich die Mitarbeiter nicht trauen, dürfen sich die Chefs natürlich auch freiwillig für diesen Spaß anmelden!

Anmeldungen bitte per Email an kathrinkrieg1@web.de oder telefonisch unter 0176 / 647 958 90. Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 26.06.2013. Je nach Andrang sind selbstverständlich auch spontane Badegänge möglich....

Die Wasserwacht Mellrichstadt würde sich über regen Zuspruch freuen!

Training entfällt wegen Hochwasser

Aufgrund des Hochwassers vom vergangenen Wochenende muss das Schwimmtraining am Freitag, 07.06.2013 leider ausfallen. Das Hallenbad ist aufgrund von Aufräum- und Reparaturarbeiten noch bis einschließlich geschlossen!

 

Zum Hochwasser in Mellrichstadt ein Auszug aus dem Bericht in der Main-Post vom 03.06.2013:

5235144_1_21947588.jpg360 Tage im Jahr plätschert im Roßbachgraben ein kleines Rinnsal dahin – die meiste Zeit mit wenig, bisweilen auch mit etwas mehr Wasser gefüllt. Unvorstellbar, was am Samstag frühmorgens passierte: Innerhalb weniger Stunden hatte wolkenbruchartiger Regen dieses kleine Rinnsal in einen reißenden Strom verwandelt. Eine Flutwelle, die viel Ackererde mitgeschwemmt hatte, richtete am 1. Juni 2013 beträchtliche Schäden in Mellrichstadt an. Betroffen davon waren hauptsächlich die Roßbachstraße, die Sondheimer Straße mit dem BayWa-Kreisel, die Kreisberufsschule, der städtische Sportplatz sowie das Mellrichstädter Hallen-Freibad. Bürgermeister Eberhard Streit geht von einer Schadenssumme zwischen 100 000 und 200 000 Euro aus.

Besonders getroffen hat es unter anderem das Mellrichstädter Sportbad. Es wird bis einschließlich Freitag, 7. Juni, wegen Überschwemmungsschäden geschlossen bleiben, teilt die Stadtverwaltung mit. Wie sich inzwischen herausstellte, sagte Streit auf Nachfrage dieser Zeitung, sind nicht nur die Pumpen defekt, auch die elektrischen Anlagen sind in Mitleidenschaft gezogen worden. Außerdem müssen Keller- wie auch Technikräume von Bergen von Schlamm gereinigt werden. Schlimm sieht es auch im Innen- und den Außenbecken des Sportbads aus – das Wasser ist eine trübe brackige Brühe.

Jahrhunderthochwasser in Bayern

topTeaser_crop_Hochwasser-in-Bayern-Deggendorf.jpgDer Wasserrettungszug der Wasserwacht Unterfranken ist am 04.06.2013 zum Hochwassereinsatz ausgerückt. Das Hochwasser der Donau zwischen Straubing und Passau hält die Menschen weiterhin in Atem. Wir wünschen unseren Einsatzkräften viel Erfolg, den Betroffenen Menschen viel Kraft und Durchhaltevermögen.

An dieser Stelle ein Zwischenbericht des Zugführers:

„Wir erreichten gegen 04.00 h denEinsatzraum in Plattling. Nach einer kurzen Runde Schlaf von 60 Minuten, waren wir auf Abruf bis gegen 08.00 Uhr. Dann sollten auch wir den Menschen in den von Wasser eingeschlossenen Häusern helfen. So konnten wir mehrere Menschen aus ihren Häusern evakuieren, erhielten aber auch abweisende Reaktionen, dass die Personen – obwohl das Wasser zum Teil bis in den ersten Stock ging und teilweise keine Stromversorgung vorhanden war - ihr Haus nicht verlassen wollten. Aber auch Tiere hatten ihr Problem mit dem Wasser: so konnten wir zwei völlig erschöpfte Rehe aus dem Wasser retten – mussten aber in einem Mastbetrieb auch viele fast tote Kühe beim Ersaufen zuschauen…. Heute Nachmittag sind wir in Osterhofen und mussten den stark belasteten Deich inspizieren und sichern die Bevölkerung mit unserer Anwesenheit bei einem nicht unmöglichen Dammbruch.“

Der Wasserrettungszug Unterfranken besteht aus Tauchtrupps der Ortsgruppen Mainparksee und Sulzfeld, dem Zugtrupp aus Rottendorf, sowie den Bootstrupps aus Hammelburg und Schweinfurt.

Wer außerhalb des Roten Kreuzes auch helfen möchte, dem empfehlt sich die Aktion: „Bayern packt an – Das große Aufräumen nach der Flut“. Als Vorläufer des geplanten Projektes „Team Bayern“ startet die Wasserwacht gemeinsam mit dem BR diese Aktion. „Denn: Auch wenn das Hochwasser langsam zurück geht und die Einsatzkräfte abrücken, wir lassen die vom Hochwasser Betroffenen nicht allein! Vor allem, weil jetzt die Arbeit erst so richtig los geht: Schlamm schippen, Schutt wegräumen, Wände trocken legen....und, und, und!

Die Jüngsten sammeln erste EH-Erfahrungen

EH-Nachmittag_Bild.JPGAm vergangenen Freitag organisierte die Wasserwacht Mellrichstadt zum ersten Mal einen „Erste-Hilfe-Nachmittag“ für die jüngsten Gruppen des Vereins. Hierzu wurde freundlicherweise das Rot Kreuz Haus in der Thüringer Siedlung zur Verfügung gestellt. Rund vierzig Kinder hatten sich angemeldet, um erste Erfahrungen beim Helfen von verunglückten Personen zu sammeln. Neben theoretischen Erklärungen durfte auch selbst Hand angelegt werden. Hinterher konnten alle Teilnehmer fast schon profimäßig Verbände anlegen, eine Verbrennung kühlen oder eine bewusstlos gewordene Person in die stabile Seitenlage bringen. Der Hauptorganisator und Jugendleiter Jonas Cabut freute sich, dass das Angebot so viel Zuspruch gefunden hatte und war erleichtert, dass es allen sichtlich gut gefallen hatte. Jetzt, da der erste Schritt gemacht ist, ist es kein Problem in nächster Zeit weitere Veranstaltungen folgen zu lassen. Das Foto zeigt Felix Stegmann bei seinen ersten Versuchen, eine bewusstlose Person (Felix Reuß) in die stabile Seitenlage zu bringen.  

Damenmannschaft wird 5. bei Bundeswettbewerb!

Vom 10. bis 11. Mai wurde in Frankfurt am Main der 38. Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen ausgetragen. Sowohl die Damenmannschaft aus Mellrichstadt, als auch die Wülfershäuser Gemischte Gruppe hatte sich hierfür vor zwei Wochen qualifiziert und deshalb die große Chance, Bayern zu vertreten.

Am Freitag machten sich beide Rhön-Grabfelder Mannschaften auf den Weg in Richtung Frankfurt. Bei den Deutschen Meisterschaften wird es immer so gehandhabt, dass man bereits einen Tag zuvor anreist. So ist es den Veranstaltern möglich, den kompletten Wettbewerb an nur einem Tag auszutragen. Samstag früh konnte dann, nach einer kurzen Nacht, der Wettkampf beginnen.

Die bayerischen Mannschaften starteten mit einem Erste Hilfe Pacours durch die Frankfurter Innenstadt. An insgesamt acht Stationen, die zwischen der berühmten Einkaufsmeile Zeil und dem Mainufer gelegen waren, mussten verschiedene Unfallsituationen bewältigt und ein Erste Hilfe Fragebogen ausgefüllt werden. Die Damenmannschaft musste gleich am AnfangGruppenfoto_Deutsche_Meisterschaft.JPG bei der Einzel-HLW ihr Können beweisen. Hier lagen insgesamt fünf Puppen aus, die wiederbelebt werden mussten. Jede einzelne der Teilnehmerinnen musste die Person auffinden, einen Notruf absetzen und dann mit der Herzdruckmassage beginnen. Nach mehreren Minuten kann das ganz schön anstrengend werden. Wie sich aber später in der Auswertung zeigte, waren die Fünf die Besten der insgesamt acht weiblichen Mannschaften und konnten am meisten Punkte ergattern.

Daraufhin folgten mehrere nachgestellte Unfälle, die dann wieder als Team gemeistert werden konnten. Das ist natürlich einfacher, wenn man zusammen agieren kann und sich Rat bei den anderen holen kann. Es gab beispielweise einen Motorradunfall, bei dem sich zwei Mimen ein Bein gebrochen hatten und der Motorradfahrer bewusstlos am Tatort lag. Es folgten ein Rollstuhlunfall bei dem ein Tourist eine Treppe heruntergefallen war und mehrere andere Leute umgefahren hatte, ein Skateboardunfall und ein Beispiel in dem eine Ausländerin einen Herzinfarkt hatte und sich nicht einmal auf Englisch verständigen konnte. Am spannendsten war eine Messerstecherei, bei der es drei Verletzte gab. Alle drei Beteiligten waren alkoholisiert und einem steckte die Tatwaffe noch im Rücken. Außerdem gab es noch Einzelaufgaben, bei der alle der Schwimmerinnen und Schwimmer auf sich allein gestellt waren und handeln mussten.

Die Fragebögen im Bereich Erste Hilfe waren auch diesmal nicht einfach. Im Frankfurter Rathaus mussten die Fragen ebenfalls allein gelöst werden, um so das Wissen eines jeden Einzelnen zu prüfen. Der Erste Hilfe Pacours kam bei allen sehr gut an und die gute Stimmung ließ sich trotz kleineren Zeitverzögerungen und schlechtem Wetter nicht trüben. Die Gruppen waren auch für chinesische Stadtbesucher eine Attraktion, es wurden zahlreiche Fotos geschossen, interessiert nachgefragt und gewunken. Ein solcher Stadtrundgang ist etwas ganz besonderes und völlig anders, als die üblichen Klassenzimmer, in denen sonst die Aufgaben gestellt werden.

Nach dem Mittagessen blieb dann nicht viel Zeit und alle, die vormittags in der Stadt unterwegs waren, mussten sich in das nahegelegene Schwimmbad begeben. Das Ganze war etwas unglücklich, denn es gab fast keine Verschnaufpause und die Mannschaften waren noch völlig erschöpft. Nach wenigen Minuten, die zum Einschwimmen und Umstellen der Staffeln bei der Mellrichstädter Damenmannschaft bleiben, fiel der Startschuss. Leider war Carolin van Eckert erkrankt und konnte nur das Nötigste mitschwimmen. Bei den Staffeln, bei denen sie sich trotz der Umstände zusammenriss, erzielte sie allerdings besonders gute Zeiten. Obwohl die Damen nicht mit der Bestbesetzung an den Start gingen, gelang es ihnen, sich nicht völlig von den Gegnern abhängen zu lassen. Zweimal wurden die Fünf sogar Zweiter. Bei Leinen-, Tauch- und Kleiderstaffel, Flossen-, Rettungsstaffel und Kombinierter Übung zeigten die Rhön-Grabfelder Teams, was sie monatelang im Voraus trainiert hatten.

Nach dem Schwimmen folgte der etwas lockerere Teil. Traditionell kamen die bayerischen Mannschaften in Dirndl und Lederhosen zur Siegerehrung. Nach einem typischen hessischen Buffet wurden die Sieger verkündet. Die Damen landeten ganz knapp auf Platz fünf. Es fehlten ihnen vier Punkte zum vierten Platz. Im Vergleich zu den vielen Tausend Punkten, die vergeben werden, ist das natürlich nichts. Vier Punkte machen nicht einmal eine halbe Sekunde im Schwimmen aus, eine richtige Frage im Fragebogen oder das verpatzte Pflaster im Sanitätsteil. Nur Kleinigkeiten hätten etwas besser laufen müssen. Dass man sich da ärgerte und etwas enttäuscht war, ist klar. Insgesamt war es ziemlich knapp, denn auch zu Platz drei fehlten „nur“ 80 Punkte. Das Ergebnis ist natürlich trotzdem zufriedenstellend, denn die Mannschaft hatte sich vorgenommen nicht Letzter zu werden. Ein Ziel, dass locker erreicht wurde. Trainerin Kerstin Cabut, die ihre Gruppe nun seit mehreren Monaten trainiert, war mächtig stolz und betonte, wie klasse es allein sei, bei den Bundeswettbewerben mitschwimmen zu dürfen. Anna Karg, Stephanie Hartmann, Carolin van Eckert, Resi Michel und Paula Rausch sind Mitglied.

Bei der anschließenden „Awards-Party“ war dann die Enttäuschung schon wieder vergessen und es wurde bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert. Die Wülfershäuser Gemischte Mannschaft landete auf Platz vier. Bei der Siegerehrung wurde betont, wie knapp es auch hier zur nächstbesseren Platzierung gewesen war. Insgesamt 30 Punkte fehlten zum Treppchen. Die Mannschaft, die von Rüdiger Arbes trainiert wird besteht aus Daniela Heger, Svenja Arbes, Conny Arbes, Stefan Bergmann, Nico Büttner und Johannes Schunk. Die Herren aus Viechtach schafften es sogar bis ganz nach oben. Die Mannschaft, gegen die die Mellrichstädter bei den Landesmeisterschaften verloren hatte, konnte einen Sieg nach Bayern holen. In den nächsten Wochen werden sich die Mannschaften erst einmal von den ganzen Wettkämpfen und den damit verbundenen Stress erholen, bevor im Herbst wieder in eine neue, hoffentlich ebenso erfolgreiche Trainingssaison gestartet werden kann.

Stufe I: Platz 3 geht nach Mellrichstadt!

Mellrichstadt/Neu-Ulm. Drei Rhön-Grabfelder Mannschaften hatten sich vor wenigen Wochen für die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen qualifiziert. Deshalb machten sich am vergangenen Wochenende die Schwimmerinnen und Schwimmer im Alter von acht bis 16 Jahren auf den Weg, Rhön-Grabfeld und gleichzeitig Unterfranken zu vertreten. Dass dies wieder einmal mehr als gelungen war, zeigte sich an den Platzierungen.

IMG_0408-1.JPGDie Kinder- und Jugendwettbewerbe beginnen immer bereits freitags, so ist es möglich, den kompletten Wettkampf an einem Tag auszutragen. Nach einer gut dreistündigen Fahrt kamen dann die Schwimmerinnen und Schwimmer an. Die Stufe I (8 – 10 Jährigen) wurde von der Wasserwacht Mellrichstadt vertreten, Stufe II (11 – 13 Jährigen) und III (14 – 16 Jährigen) kamen aus der Ortsgruppe Wülfershausen.
Nach der Ankunft wurden alle Teilnehmer begrüßt, danach wurde von der Wettkampfleitung gewünscht, dass sich jede einzelne Wasserwacht kurz vorstellt. Dies nutze die Stufe I, um das mittlerweile traditionelle Mellrichstädter 24-Stunden-Schwimmen vorzustellen.

Am Samstag konnte dann mit dem eigentlichen Wettbewerb begonnen werden. Anders als sonst, wurde heuer zunächst mit den Praxisbeispielen im Bereich „Erste Hilfe“ gestartet. Bei der Stufe I waren gleich zwei Verletzte zu versorgen. Das ist relativ ungewöhnlich für die Kleinsten. Schürf- und Kopfplatzwunde stellten aber kein Problem dar und waren im Handumdrehen versorgt. Henning Dietz wies dann auf ungewohnte Art sogar den Krankenwagen ein und sorgte so im Nachhinein für einen Lacher. Er versuchte dies telefonisch durchzuführen, hätte sich aber einfach nur an den Rand stellen müssen. So viel Engagement zahlte sich am Ende aus, denn die sechs Mannschaftsmitglieder meisterten die Situation so souverän, dass die Schiedsrichter prompt die volle Punktzahl vergaben.
Auch in der Stufe III waren es mehr Mimen als sonst. Gleich vier Personen mussten versorgt, bzw. sogar zurück ins Leben zurück geholt werden. Für die geübten Wülfershäuser kein Problem, auch sie erhielten alle der zu holenden Punkte.

Anschließend musste das zuvor gelernte Wasserwacht-Wissen angewandt werden. In einem Praxisteil wurden die Gefahren an und in Binnengewässern abgefragt und daraufhin musste ein Fragebogen zum selbigen Thema ausgefüllt werden. Normalerweise folgt darauf eine ähnliche schriftliche Wissensabfrage im Bereich Erste Hilfe. Diese wurde aber in diesem Jahr weggelassen und durch eine weitere Praxisaufgabe „EH“ ersetzt. Das kam bei allen sehr gut an. Die Stufe I zeigte nochmal ein Ellebogenpflaster und die stabile Seitenlage, währigen die Stufe II eine Herzlungenwiederbelebung durchführte. Aufgelockert wurde der Pacours-Vormittag mit mehreren Spielestationen. Hier wurden gerade die Kleineren auf andere Gedanken gebracht, denn für diese ist es gar nicht so einfach, sich mehrere Stunden lang voll zu konzentrieren.

Nach dem Mittagessen, starten die Mannschaften gestärkt in den Schwimmwettkampf. Wie bereits auf der Bezirksmeisterschaft mussten wieder unterschiedliche Disziplinen geschwommen werden.
Abgestimmt auf das Alter, sind die einzelnen Staffeln unterschiedlich schwer. Stufe I muss beispielweise einen Korb voller Bälle, der zu Beginn ins Wasser geleert wird, von einem Beckenende zum anderen befördert werden, während die Stufe III mit den perfekten Wechseln bei der Leinenstaffel zu kämpfen hatte. Insgesamt gibt es aber bei allen Tauch- und Rettungsschwimmstaffeln, aber auch kombinierte Übungen, in ganz unterschiedlichen Bereichen.

Am Abend konnte man sich dann überlegen, ob man sich lieber bei gemütlichen Filmen vom Tag erholen wollte oder ob man noch genug Kraft für einen gemeinsamen Spieleabend mit den anderen Mannschaften hatte. Die Wasserwacht Neu-Ulm hatte hierfür die bekannte Fernsehhow „Die Perfekte Minute“ wasserwachttauglich umgewandelt. Innerhalb einer Minute mussten verschiedene Spielsituationen bewältigt werden, die allen großen Spaß bereiteten.  Nach diesem anstrengenden Wettkampftag, fielen schließlich alle tot ins Bett.

Am Sonntag stieg dann ein letztes Mal die Spannung. Mit großen Schritten ging es auf die Siegerehrung zu. In jeder Stufe gab es insgesamt 10 Gruppen aus ganz Bayern. Letztendlich erreichte die Stufe I  aus Mellrichstadt (Antonia Hahner, Samira Krauß, Mia Heurig, Jule Arnold, Henning Dietz, Simon Hoch und die beiden Trainerinnen Carolin van Eckert und Alissa Hahner) einen sehr guten dritten Platz, mit dem niemand gerechnet hatte. Da es für fast alle der Kinder die erste Bayerische Meisterschaft war, war die Freude über einen solchen Erfolg natürlich riesengroß und die Trainerinnen waren mächtig stolz. Das harte Training in den vergangenen Monaten hatte sich mächtig gelohnt. Die Stufe II der Ortgruppe Wülferhausen (Mara Sterzinger, Elina Englert, Isabel Schröder, Nils Rösner, Björn Will und Nils Abes und deren beiden Trainer Stefan Bergmann und Daniela Heger) erreichten Platz fünf. Ebenfalls aus Wülferhausen, schaffte es die Stufe III (Monique Koch, Corinna Wehner, Florian Heger, David Mayer, Niklas Mauer und  Paul Sterzinge mit Coach Rüdiger Arbes.) bis ganz nach oben. Die sechs Schwimmer werden im September Bayern beim Bundeswettbewerb vertreten und dort sicher auch wieder ganz vorne mitschwimmen.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Am vergangenen Wochenende (27./28.04.2013) traten gleich drei Mannschaften zum Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen an. Sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft wurde von der Wasserwacht Mellrichstadt gestellt. Außerdem meldete sich wieder die gemischte Mannschaft aus Wülfershausen. Ausgetragen wurden die Meisterschaften in Viechtach/Niederbayern.

Bereits sehr früh starteten die Gruppen, um sich auf den gut vier Stunden langen Weg zu machen. Nachdem alle sich alle angemeldet und beim Mittagessen gestärkt hatten, konnte der erste Tag beginnen. Wie immer wird am Samstag das Wissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geprüft, während am Sonntag die Schwimmerische Leistung zählt.

Begonnen wurde mit Gruppenfragebögen in den Bereichen „Erste Hilfe“ und „Rettungsschwimmen“, bei denen ganz unterschiedliche Fragen gestellt wurden. So beispielsweise wie man bestimmte Unfallsituationen einschätzt, beurteilt und danach richtig handelt. „Wie erkennt man einen Schlaganfall?“ – „Was sind Anzeichen für eine Unterzuckerung?“ Doch auch wer sich etwas mit dem Aufbau des Körpers auskennt, hatte Vorteile. Standardmäßig wurden Herz- und Lungenkreislauf abgefragt oder welches Organ die Galle produziert. Die Fragen über 

Gruppenfoto.JPG

das Rettungsschwimmen waren nicht weniger kniffelig, als der vorausgegangene Fragenkatalog. Abschleppgriffe, Wissen zur Strandwache und Gefahren an Seen und Meeren. Es war aus vielen unterschiedlichen Bereichen etwas dabei.

Danach startete der Praxisteil „Erste Hilfe“, bei dem in diesem Jahr Unfälle nachgestellt wurden, die tatsächlich vor kurzem passiert waren. So fand sich die Damenmannschaft beispielweise in der Situation wieder, in der auf einem Volksfest eine Schlägerei ausgebrochen war. Überall standen Bierbänke, die das sofortige Handeln deutlich erschwerten. Der Fall bestand aus drei Mimen, zwei davon ansprechbar, während die dritte bewusstlos geworden war. Aufgrund heftiger Schläge in den Bauch und ins Gesicht, entstanden zwei Kopfplatzwunden, eine Verletzung im Bauch, eine Thoraxverletzung und die oben genannte Bewusstlosigkeit.

Bei den Herren wurde im Vorfeld bei der Trainerbesprechung gesagt, dass es „ein Fall zum Nachdenken sei“. Schließlich standen die Herren in einer Viechtacher Kneipe. Die Situation wurde wie folgt beschrieben. „Es ist Winter, ihr seid in dieser Hütte – die Gasheizungen sind voll aufgedreht“. Eines der drei Opfer hatte einen Schlaganfall erlitten und wurde wenig später bewusstlos. Das schockierte einen weiteren Gast so sehr, dass er hyperventilierte und schnellstmöglich ruhiggestellt werden musste. Mime drei war bewusstlos und hatte sich eingenässt. Gruppenführer Matthias Kretschmer behielt die Situation tadellos unter Kontrolle und dachte sogar daran, die restlichen Wirtshausbesucher zu evakuieren. Denn wie sich herausstellte, waren alle Unfälle auf eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung, aufgrund der defekten Heizanlage, zurückzuführen. Die Mannschaft meisterte diese Situation insgesamt so souverän, dass die Prüfer am Ende keinerlei Kritikpunkte fanden und deshalb gerne die vollen 2000 Punkt vergaben. Die Mellrichstädter Männer erbrachten die beste Leistung in der Praxisaufgabe und wurden bei der Siegerehrung nochmals extra ausgezeichnet.

Den größten Teil der Punkte gibt es jedoch beim Schwimmen zu holen. Hierfür hatten sich alle Gruppen im Vorfeld vorbereitet. Die üblichen Staffeln sollten schließlich am Wettkampftag möglichst perfekt funktionieren. Sowohl Leinen-, Kleider- und Tauchstaffel als auch die Flossen-, Abschlepp und Kombinierte Staffel klappten fast durchgängig fehlerfrei. Die Damenmannschaft konnte bis auf eine einzige Ausnahme alle der genannten Schwimmübungen gewinnen. Gerade bei der Kombinierten Staffel, bei der alle Gruppenmitglieder schwimmen, waren sie den Gegnern ganz klar überlegen und konnten einen Vorsprung von fast 20 Sekunden herausschlagen.

Die Männer hatten es dagegen nicht gerade einfach, sie mussten gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Viechtach antreten. Man muss wissen, dass diese Mennschaft seit Jahren immer ganz vorne mit dabei ist und sich ihrer Sache meist mehr als sicher ist. Heuer war das anders. Mit Mellrichstadt hatten die gegnerischen Herren ganz schön zu kämpfen. Man hatte sich zum Ziel genommen diese in mindestens einer Staffel zu schlagen. Bei der Tauchstaffel, schafften sie es dann tatsächlich, vorher ins Ziel zu kommen und auch sonst war der Abstand das ein oder andere Mal mehr als knapp.

Die Wülfershäuser schwammen wie gewohnt fast immer zuerst ins Ziel, ware aber in der Leinenstaffel ganz besonders gut. So wurden manche Mannschaften auch ohne Probleme einmal überrundet.

Nach dem Schwimmen stieg dann die Anspannung, denn es ging mit großen Schritten auf die Siegerehrung zu. Hier bedankte sich die Wettkampfleitung noch einmal extra bei den Unterfranken, dass diese sehr kurzfristig noch Helfer organisieren konnten. Lukas Beck, Ersatzschwimmer der Herren, begleitete die Wasserwacht Mellrichstadt und ermöglichte so das Stattfinden des Wettbewerbs. Außerdem wurde erwähnt, wie wichtig es sei, die Hallenbäder in den einzelnen Regionen zu erhalten, da immer weniger Mannschaften teilnehmen würden. Die Bezirkswettbewerbe wurden bei den Erwachsenen sogar komplett angeschafft. Da im Mellrichstädter Hallenbad gleich zwei Ortsgruppen trainieren, ist es ganz besonders wichtig, das heimische Bad zu erhalten.

Letztendlich gewann die Gemische Gruppe aus Wülferhäuser Gruppe, bestehend aus Daniela Heger, Conny Arbes, Svenja Arbes, Stefan Bergmann, Nico Büttner, Johannes Schunk und Coach Rüdiger Arbes und auch die Mellrichstädter Damen konnten sich für den Bundeswettbewerb qualifizieren. Die Truppe besteht aus Anna Karg, Carolin van Eckert, Stephanie Hartmann, Resi Michel und Paula Rausch. Kerstin Cabut trainiert diese seit dem vergangenen Jahr und ist mächtig stolz auf ihre Mädels. Beide Teams werden vom 9. Bis 11. Mai nach Frankfurt fahren und Bayern bei den Deutschen Meisterschaften vertreten.

Die Herren mit den Mitgliedern Jonas Cabut, Florian Johannes, Philipp Beck, Christian van Eckert, Matthias Kretschmer und dem Trainer Klaus Nöthling unterlag den Viechtachern mit etwas mehr als 200 Punkten. Unsere Männergruppe  war allerdings der Sieger der Herzen, denn nicht nur die Rhön-Grabfelder freuten sich riesig, dass es endlich einmal fast gelungen war, die harten Gegner zu schlagen und ihnen zu zeigen, dass auch andere schwimmerisch und praktisch gesehen, etwas können. Somit fuhren schließlich zwei Bayerische Meister und ein starker Vizemeister zurück in die Heimat. 

Damenmannschaft ist Bayerischer Meister!

FILE0011.JPGAm vergangen Wochenende (27./28.04.) fanden in Viechtach die 35. Bayerischen Meisterschaften der Wasserwacht im Schwimmen und retten statt.

Hierbei schaffte es die Damenmannschaft bestehend aus Stephanie Hartmann, Resi Michel, Carolin van Eckert, Paula Rausch, Anna Karg und Trainerin Kerstin Cabut wieder einen Titel nach Mellrichstadt zu holen. Nicht nur die Freude über Platz 1 war den Mädels ins Gesicht geschrieben, sondern auch dass das Team damit an den Deutschen Meisterschaften (11./12. Mai in Frankfurt/Main) teilnehmen darf!

Eine ebenfalls stake Leistung zeigte die Männermannschaft. Christian van Eckert, Jonas Cabut, Matthias Kretschmer, Philipp Beck, Florian Johannes sowie ihr Trainer Klaus Nöthling boten sich mit dem Favoritenteam aus Viechtach einen harten Kampf und landeten mit nur 220 Punkten Rückstand auf dem 2. Platz!

Ein ausführlicher Bericht sowie Bilder folgen in Kürze!

Neue Bilder und Termine online!

Die Bilder zum Kreiswettbewerb der Stufen I - III, welcher am 23. Februar in Bad Kissingen durchgeführt wurde, findet Ihr nun in unserer Gallery!

Viel Spaß beim Durchklicken...

Außerdem wurden bei der Vorstandssitzung am 14.Februar die Jahresplanung für 2013 soweit möglich vorgenommen. Noch nicht bekannt sind die Termine für Schwimmolympiade und Langstreckenschwimmen.  Hier gehts zu den Terminen...

Stufe I siegt bei Kreiswettbewerb im Rettungsschwimmen

Bildschirmfoto_2013-02-25_um_17.27.24.pngBewährt hat sich, dass die fünf Wasserwachtortsgruppen im Landkreis Bad Kissingen und die sechs Ortsgruppen aus dem Nachbarlandkreis Rhön-Grabfeld ihren Rettungsschwimm-Wettbewerb für Jugendliche zusammenlegen. So gab es nur einen einzigen Wettbewerb, bei dem der Sieger schon vorher feststand, da nur eine Mannschaft gemeldet wurde. Um alle anderen Titel, und damit die Teilnahme an der Bezirksausscheidung, wurde teilweise erbittert gekämpft, wobei zwar die jugendlichen Wasserretter aus den beiden Landkreisen gemeinsam antraten, aber getrennt gewertet wurden.

Insgesamt waren 15 Mannschaften á sechs Teilnehmer für den Kreiswettbewerbgemeldet, so dass in den drei Altersklassen fast immer auf allen Bahnen im Kissinger Hallenbad geschwommen wurde und die Anfeuerungsrufe der mitgereisten Fans und Betreuer dann um so lauter waren.

Der Rettungsschwimm-Wettbewerb, der in drei Altersklassen und bei den älteren im gemischten Sechser-Team absolviert werden muss, bedeutet für die Jüngsten (8-10 Jahre) noch spielerische Aufgaben, während die Älteren schon handfeste Leistungen in der Wasserrettung vollbringen müssen. Allen gemeinsam ist, dass zum schwimmerischen Teil auch die Theorie in Wasserrettung, Erster Hilfe sowie Natur- und Gewässerschutz kommt.

Einen breiten Raum nahm auch die Erste Hilfe ein, so mussten die jugendlichen Helfer etliche gut geschminkte Verletzte richtig verarzten. 

Die Sieger werden am 16. März in Dettelbach die Rhöner Farben beim Bezirksentscheid vertreten.

 

Die Siegerliste

Stufe I:  Ortsgruppe Mellrichstadt
mit Mia Heurig, Antonia Hahner, Samira Krauß, Jule Arnold, Henning Dietz und Simon Hoch

Stufe II: Ortsgruppe Wülfershausen
mit Nils Arbes, Elina Englert, Isabel Schröder, Mara Sterzinger Nils Rösner und Björn Will

Stufe III: Ortsgruppe Wülfershausen
mit Florian Heger, Monique Koch, Corinna Wehner, Niklas Mauer, David Mayer und Lea Römling

Bernd Roßmanith neuer Kreiswasserwachts-Vorsitzender

rossmantih.pngBernd Roßmanith aus Ostheim ist der neue Vorsitzende der Kreiswasserwacht Rhön-Grabfeld. Er löst Peter Schön ab, der dieses Amt 20 Jahre lang inne hatte.

Für ihn gab es am Ende der Jahresversammlung der Kreiswasserwacht am 22. Februar 2013 im BRK Haus in Bad Neustadt viel Lob. „Du bist der beste Chef, den wir jemals hatten“, sagte Dagmar Huttarsch-Pfeffer im Namen des Kreisvorstands. Für den scheidenden Vorsitzenden gab es denn auch ein kräftiges „patsch-nass“, den Schlachtruf der Wasserwachtler. Die Arbeit habe ihm Spaß gemacht und er habe sie sehr gerne gemacht, „doch einmal ist Schluss“, sagte Peter Schön.

Der neue Vorstand unter Bernd Roßmanith (der aus terminlichen Gründen nicht anwesend sein konnte) besteht nun aus Manfred Stäblein und Dagmar Huttarsch-Pfeffer als Stellvertreter. Technischer Leiter ist Volker Starsetzky, sein Stellvertreter ist Christian Stäblein. Jugendleiter wurde Stefan Bergmann, sein Stellvertreter Michael Hellmuth. Beisitzer sind Dr. Winfried Knorz (Wasserwachtarzt), Wolfgang Wirsing (Schriftführer und Homepage) sowie Wolfgang Fritz für den Bereich „Besondere Aufgaben“.Peter Schön dankte allen für ihr Engagement und die Bereitschaft, sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung zu stellen.

Die Wasserwacht Mellrichstadt wünscht der gesamten Vorstandschaft und insbesondere dem neuen Vorsitzenden Bernd Roßmanith viel Erfolg bei der Wahrnehmung ihres Amtes.

Neuwahlen 2013: Kerstin Cabut bleibt 1. Vorsitzende

2013 ist bei der Wasserwacht Rhön-Grabfeld großes Wahljahr. Bevor die neue Kreisvorstandschaft im Februar zu wählen ist, galt es zunächst für die Wasserwacht Mellrichstadt, eine neue Vorstandschaft für die Ortsgruppe finden.

Seit mittlerweile acht Jahren ist Kerstin Cabut 1. Vorsitzende des Vereins. Unter ihrer Führung hat sich bei der Wasserwacht Mellrichstadt einiges getan. So sind die Trainingsgruppen stets bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch das Trainer- und Betreuerteam besteht inzwischen aus gut 20 jungen Rettungsschwimmern, die gerne ihr Wissen und Können an die Kinder weitergeben. Trainiert wird im Sportbad Mellrichstadt an drei Tagen, nämlich Dienstag, Freitag und Samstag. 

Dass sich das zahlreiche Training auszahlt, zeigt sich seit vielen Jahren bei den Rettungsschwimmwettbewerben. Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene sind immer wieder Teams der Wasserwacht Mellrichstadt vorne mit dabei.

Auch außerhalb der Trainingszeiten ist die Wasserwacht Mellrichstadt sehr aktiv: Jeden Sommer unterstützen junge Rettungsschwimmer des Vereins die Bademeister im Freibad bei der Gewährleistung der Sicherheit in den Becken. Im Jahr 2011 wurde die Initiative Freibadrutsche nicht nur ins Leben gerufen, sondern auch noch in die Tat umgesetzt. Belohnt wurde dieses Engagement im November 2012 mit der Vergabe des bronzenen Sterns des Sports.

Im Dezember veranstaltete die Wasserwacht bereits zum siebten mal das BLS 24-Stunden-Schwimmen im Hallenbad, welches mittlerweile zu einer der angesehensten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland zählt. Außerdem beteiligt sich der Verein seit vielen Jahren am Mellrichstädter Stadtfest oder bei den Beach-Partys, welche im Mellrichstädter Freibad stattgefunden haben. Die Erlöse aus diesen Veranstaltungen werden stets für einen guten Zweck gespendet, kommen der Jugendarbeit im Verein zugute oder werden in Anschaffungen fürs Schwimmbad investiert. 

vorstandschaft_2013.jpgAll dies geht nur mit einer funktionierenden Vorstandschaft. Umso erfreulicher, dass Kerstin Cabut von allen anwesenden Vereinsmitgliedern in ihrem Amt bestätigt wurde und auch die nächsten vier Jahre an der Spitze der Wasserwacht Mellrichstadt steht. Als ihre Stellvertreterin wurde Carolin van Eckert gewählt.

Als Kassier wurden Wolfgang Fritz und Kathrin Krieg gewählt. Tanja Mauer bleibt die Technische Leiterin und erhält in diesem Bereich Unterstützung von Matthias Kretschmer. Für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind weiterhin Florian Johannes und Paula Rausch zuständig. Die Jugendleiter Jonas Cabut und Anna Karg wurden durch die anwesenden Jugendlichen gewählt. 

Nach einer schnellen und harmonischen Wahl unter der Aufsicht von Wahlleiter Klaus Nöthling bedankte sich Kerstin Cabut bei allen für die geleistete ehrenamtliche Arbeit in den letzten Jahren. Sie hofft auch weiterhin mit einem motivierten Team das Vereinsleben möglichst lebendig und aktiv gestalten zu können. 

1
 
counter
24-Stunden-Schwimmen der Wasserwacht Mellrichstadt